Geboren 1952 in Hergarten, in fester Partnerschaft, 3 erwachsene Kinder. 1976 bis 1980 Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Finanzen, Recht und Marketing in Aachen. 1982 bis 1988 Studium der Psychologie mit den Schwerpunkten Klinische Psychologie, Psychotherapie und Rehabilitationspsychologie in Landau und Freiburg.

1985 bis 1990 Mitarbeit an verschiedenen sozialpsychiatrischen Forschungsprojekten an der Universität Freiburg, Lehrstuhl für Rehabilitationspsychologie, Beratung eines sozialpsychiatrischen Zentrums in Freiburg und supervidierte Mitarbeit in der Patientenversorgung. 1989 bis 2016 Tätigkeit in der Hochgebirgsklinik Davos als Ltd. Psychologe und Leiter Qualitätsmanagement, von 2014 bis 2016 zusätzlich als Direktor für Unternehmensentwicklung. 1994 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Freiburg im Breisgau. 1995 Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der medizinischen Rehabilitation durch die KASANAG, Karlsruhe. Gründungsmitglied des Instituts für sportmedizinische Prävention und Rehabilitation (IsPR), Vorstandsmitglied seit 2002 (www.ispr.biz). Seit 2005 Mitglied im Stiftungsrat der Sammelstiftung VITA, seit 2013 Mitglied im Audit Committe (www.vita.ch).

Seit April 2016 QM-Interimsmanagement in der Rehaklinik Bad Boll, seit September 2016 Gesellschafter GfQG.

Ausbildung als Auditor und EFQM-Assessor, KTQ, DIN EN ISO 9001:2008 bzw. 2015, QMS-Reha, Mitglied im Qualitätsverbund Gesundheit, 2012-2014 Sprecher der QMB’s der 29 Mitgliedskliniken (www.qmsreha.de), Mitglied Fachgruppe Qualität Privatkliniken Schweiz.

Forschungsschwerpunkte

Leiter und Co-Leiter mehrerer großer Programmevaluationsstudien und Forschungsprojekte, u.a. auch im Rahmen des von BMBF und VDR-geförderten Förderschwerpunkts Rehabilitationswissenschaften im Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Freiburg Bad Säckingen, der Hochgebirgsklinik Davos, des Europäischen Asthma- und Allergiezentrums Davos (EACD) und des Qualitätsverbundes Gesundheit (QVG). Themenfelder der Studien u.a.: Ergebnisqualität Medizinischer Rehabilitation, Psychische Komorbidität bei körperlichen Erkrankungen, MBOR, Lungensport, Coping und Lebensqualität, Patientenschulung, Qualitätsmanagement, Reha- und Versorgungsforschung.

Arbeitsschwerpunkte Qualitätsmanagement

Aufbau und Weiterentwicklung eines internen Qualitätsmanagementsystems (EFQM, DIN EN ISO 9001:2015, QMS-Reha), Beratung von Kliniken im Bereich der Anforderungen von SWISS Reha und der Qualitätsmessungen der ANQ. Erstellung von Klinik- und Behandlungskonzepten, Erstellung des QM-Handbuches, Klinische Pfade, Projektmanagement, Prozessmanagement, Risko- und Fehlermanagement, Unternehmensentwicklung, QM-Interimsmanagement.