Davoser Outcomestudie (DOS) - Längerfristige Ergebnisse pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation
- Eine Studie der Hochgebirgsklinik Davos

Förderrahmen: Gefördert durch das European Asthma and Allergy Center Davos (EACD)

Projektleiter: Dr. Udo Kaiser (Hochgebirgsklinik Davos), Dr. Rüdiger Nübling (GfQG)

Projektleiter-EMail: udo.kaiser@hgk.ch, nuebling@gfqg.de

Laufzeit: 01.01.2010 - 31.12.2014

Themen: Pneumologische und dermatologische Rehabilitation, Outcome

Hintergrund

Pneumologische / dermatologische Erkrankungen haben eine hohe Prävalenz und führen bei den Betroffenen und auch der Volkswirtschaft zu hohen Belastungen. Zur umfassenden Behandlung gehören neben der kurativen Versorgung rehabilitative Angebote, die vorwiegend wohnortfern durchgeführt werden. Obwohl der Nutzen dieser Behandlungen heute als nachgewiesen gilt (Kaiser 1994, 2003), werden die Angebote nicht in notwendigem Umfang genutzt. Ziel der Davoser-Outcome-Studie (DOS) war es, die kurz- und längerfristigen Effekte stationärer Heilbehandlungen in der Hochgebirgsklinik Davos (Schweiz) zu untersuchen.

 

Methodik

Die prospektive einarmige Beobachtungsstudie beinhaltete patientenseitig 5 schriftliche Datenerhebungen (Aufnahme, Entlassung, Nachbefragungen 6, 12 und 24 Monaten nach Entlassung) und arztseitig 2 Messungen (zu Beginn und am Ende der Intervention). Im Untersuchungszeitraum nahmen 61 % der Neuaufnahmen an der Studie teil; die Erfassungsquoten bei den drei Nacherhebungen lagen bei 80,4 %, 73,4 % und 65,8 %. Die Ausgangsstichprobe umfasste N = 896 Patienten mit unterschiedlichen pneumologischen (ca. 70 %) und dermatologischen Diagnosen (ca. 30 %). Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 49,1 Jahre, knapp 60 % der Patienten waren Frauen, die durchschnittliche Behandlungsdauer betrug 27,4 Tage. Bei den Patienten lag mehrheitlich eine ausgeprägte Chronifizierung der Beschwerden vor. Etwa 70 % der Studienteilnehmer waren Erwerbspersonen. Kennzeichnend ist weiterhin ein eher höheres Bildungsniveau (44,3 % hatten einen höheren Schulabschluss) und eine mittlere bis gehobene berufliche Stellung. Die Stichprobe kann als weitgehend repräsentativ für den Beobachtungszeitraum angesehen werden. Eine Übersicht über das Assessment gibt Tab. 1.

 

 

Ergebnisse

Konstant über alle Messzeitpunkte hinweg zeigten sich bemerkenswert hohe patientenseitige Nutzenbewertungen der Heilbehandlung sowie eine konstant hohe Zufriedenheit mit der Behandlung. Bei Entlassung konnte eine beachtliche Besserung des gesundheitlichen Befindens (ES = 1,26) beobachtet werden, die sich im weiteren zeitlichen Verlauf zwar etwas abschwächte, zwei Jahre nach Entlassung aber noch eine gute Nachhaltigkeit zeigte (ES = 0,60). Mittels zielorientierter Ergebnismessung (ZOE nach Gerdes) konnten weiterhin nachhaltige Besserungen der Atem- und Hautbeschwerden festgestellt werden. Auch bei den überprüften indikativen Ergebnisparametern (1-Sekundenkapazität, spezifischer Atemwegswiderstand, PASI-Index und SCORAD-Index) waren bei Entlassung zum Teil imposante positive Veränderungen zu verzeichnen. Ebenso zeigten sich in Vorher-Nachher-Vergleichen auch Reduktionseffekte hinsichtlich der kostenrelevanten Merkmale Anzahl der Notarztrufe und Notfalleinlieferungen (im zweiten Jahr nach der Intervention waren Reduktionen von 54% bzw. 26 % zu verzeichnen). Ein äußerst günstiges Bild konnte auch hinsichtlich der Return-to-work-Quoten beobachtet werden, die den Anteil der Patienten beziffern, die vor Beginn der Intervention berufstätig waren und auch noch 6, 12 und 24 Monate danach berufstätig sind (92,2 % ½ Jahr nach Entlassung und 87,1 % zwei Jahre nach Entlassung).

 

Tab. 1 zeigt im Vergleich Aufnahme bis K12 das Ausmaß der Veränderungen bei ausgewählten Outcomeparametern mit mittleren bis hohen Effektstärken:

 

Diskussion, Schlussfolgerungen und Ausblick

Die Ergebnisse zeigen, dass stationäre Heilbehandlungen in der Hochgebirgsklinik Davos - größtenteils Rehabilitationsmaßnahmen - zu moderaten bis deutlichen kurz- und längerfristigen Verbesserungen bei Patienten mit Atemwegserkrankungen und Hauterkrankungen führen. Die vorliegenden Resultate deuten eine zufriedenstellende Nachhaltigkeit der Effekte an, sie bestätigen frühere Evaluationsstudien in großem Maße. Aus den Ergebnissen kann abgeleitet werden, dass Maßnahmen dieser Art gezielter, früher und häufiger zum Einsatz kommen sollten (Nübling, 2010). 

 

Literatur

Kaiser U. (1994). Möglichkeiten und Grenzen der Rehabilitation chronischer Atemwegserkrankungen. Frankfurt: VAS.

Kaiser, U. (2003). Aspekte der beruflichen Rehabilitation und deren Umsetzung in Behandlungs- und Beratungskonzepte in der stationären pneumologischen Rehabilitation. Abschlussbericht im RFV Freiburg/Bad Säckingen (Projektförderung durch das BMBF und den VDR, Förderkennzeichen: 0109979612).

Kaiser, U., Nübling, R., Schmidt, J. & Ohnmacht, M. (2011). Effekte stationärer pneumologischer und dermatologischer Behandlungen: Erste Ergebnisse der Davoser Outcome Studie (DOS). DRV-Schriften, Band 93 (S. 442-444). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.

Schmidt, J., Steffanowski, A., Nübling, R., Lichtenberg, S. & Wittmann, W.W. (2003). Ergebnisqualität stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Vergleich unterschiedlicher Evaluationsstrategien. Regensburg: Roderer.

Nübling, R. (2010). Kosten und Nutzenbewertungen bei der Behandlung chronischer Erkrankungen. Möglichkeiten einer effizienteren Gestaltung der Gesundheitsversorgung. Download unter: http://www.eacd.net/index-info.html.

Projektbezogene Publikationen

Schmidt, J., Kaiser, U., Kriz, D. & Nübling, R. (2014). Die Davoser Outcome-Studie (DOS) - Ergebnisse stationärer pneumologischer und dermatologischer Heilbehandlungen im Spiegel wiederholter Nacherhebungen. Prävention und Rehabilitation, 26, 119-140.

Projektbezogene Präsentationen

Kaiser, U., Nübling, R., Schmidt, J. & Ohnmacht, M. (2011). Effekte stationärer pneumologischer und dermatologischer Behandlungen: Erste Ergebnisse der Davoser Outcome Studie (DOS). DRV-Schriften, Band 93 (S. 442-444). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.

Kaiser, U., Schmidt, J., Kriz, D. & Nübling, R. (2013). Davoser-Outcome-Studie (DOS): Ergebnisse der Einjahreskatamnese. DRV-Schriften, Band 101 (S. 463-465). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.

Nübling, R., Schmidt, J., Kriz, D. & Kaiser, U. (2013). Psychische Komorbidität bei Patienten pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Status, Inanspruchnahme klinischpsychologischer Leistungen und Verlauf in der Davoser Outcome-Studie. DRV-Schriften, Band 101 (S. 341-343). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.

Schmidt, J., Nübling, R., Kriz D., & Kaiser, U. (2015). Davoser-Outcome-Studie (DOS) - Ergebnisse stationärer pneumologischer und dermatologischer Heilbehandlungen im Spiegel von drei Nacherhebungen. DRV-Schriften, Band 107 (S. 304-306). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.

Schmidt, J., Kriz, D., Kaiser, U., Nübling, R. (2014). Patientenzufriedenheit im Spiegel von Messwiederholungen – Eine Stabilitätsanalyse mit dem ZUF-8. Band 103 (S. 156-159). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.